Customers

… and their testimonials

Due to structure in transfer … realize more outcome and value
The following organizations and companies are working successfully with the structured knowledge transfer:
  • DSM Nutritional Products
  • SBB
  • Swiss Global Financial Institution
  • BAKOM
  • Baloise
  • Generali Versicherungen
  • VBS
  • RUAG
  • BAG
  • EDA / DEZA
  • Travail Suisse
  • Kinderschutzzentrum St. Gallen
  • Kanton Zürich
  • Nestec Ltd
  • LEW
  • dbschenker

SBB – Swiss Federal Railways

Ueli Minder, SBB, Real Estate : ” In SBB Real Estate, we checked with Mr. Ackermann whether this method, to transfer knowledge to a new employee can be profitably used. We conducted several  pilot transfers before the internal rollout of the adapted methodology.
In the first pilot, the onboarding of new joiner from an external company into the new SBB function could be massively accelerated. This became particularly evident, when persons arrive at our company later. The costs for introduction and onboarding into higher-level topics are shrinked down enormously. While the line declared the reduction being 10-20% of training time into the day to day business, they attested to the transfer overall even 50% gain for “time to market” of newjoiners. The method is very slim. Investment and earnings show a very good ROI.
This transfer instrument is new at SBB Real Estate and helps to increase efficiency.”

DSM Nutritional Products

Francesco Mascarello , Head of M & T -I Process Support: “In my role as responsible for special laboratories at DSM Nutritional Products , the world’s largest manufacturer of vitamins , I had to replace the head of Materials Technology and corrosion analysis after many years, due to his retirement. For his special role and function, there is no educational offer to induct a successor . Daily work and business success depends highly on theroretical and practicla skills combination.
In addition to finding a suitable successor it was important to identify an effective and efficient process to close the skill gap of the new key person as fast and as complete as possilbe.

In my view, the great advantages of the coached knowledge transfer service are the security, that all revelevant knowledge area are covered and and the knowledge transfer is guided from initialization to assignement of new tasks.

By profiting from this service, our company ensured a future fulfillment of the important role and its deliverables to guarantee a safe and efficient future operation of the production line.”

 

Swiss Global Financial Institution

Linemanager, IT Architektur: “Eine grosse Herausforderung, für mich als Linemanager, bestand darin, sicherzustellen, dass unsere Dienstleistungen lückenlos erbracht werden. Wir haben gemeinsam erreicht, dass eine optimierte Einarbeitung und begleitend dazu sogar eine Qualitätssteigerung in unserer Dienstleistung möglich war.

Die moderierte Methodik für Wissenstransfer war dabei eine grosse Hilfe: Der Wissenstransfer wurde von A-Z organisiert, strukturiert und durchgeführt. Unter dem Strich konnte ich dadurch ca. 50 Stunden sparen, die ich zur Einarbeitung der neuen Mitarbeiter verwendet hätte.

Zusätzlich möchte ich noch erwähnen, dass meine neuen Mitarbeiter mit der optimierten Wissenstransfer Methodik zwischen 2 und 7 Monate schneller eingearbeitet waren, als mit der bisher üblichen Einarbeitung. Ein sehr gutes Ergebnis, das nur erreicht werden konnte durch die effektive und konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten.”

 

Kanton Zürich, Amt für Jugend und Berufsberatung, Region Süd

Heidi Wüest-Schöpfer, Projekte und Entwicklung: „ Als mich die Geschäftsleitung mit der Einführung von Wissensmanagement beauftragte,  suchte ich mir ein Weiterbildungsangebot, um mich fachlich optimal auf meine Aufgabe vorzubereiten. Das CAS Wissensmanagement am Institut für Kommunikationsforschung (ikf) in Luzern bot an, was ich suchte. Im Rahmen des Themenblocks „Implementierung von Wissensmanagement“ faszinierten mich die Ausführungen zum optimierten Wissenstransfer, wusste ich doch, dass in absehbarer Zeit unser sehr versierter und erfolgreicher Leiter Fachbereich Berufsberatung nach 30 jähriger Tätigkeit in Pension gehen würde.
Zwei bereits im Betrieb tätige BerufsberaterInnen sollten seine Nachfolge übernehmen. Der moderierte Wissenstransfer schien mir das geeignete Tool, sein grosses Erfahrungswissen und die erfolgreiche Netzwerkarbeit für unser Unternehmen zu sichern. Der kurz darauf folgende Wissenstransfer wurde von beiden Seiten sehr geschätzt, so dass wir in Zukunft für den Wechsel von Schlüsselpersonen einen moderierten Wissenstransfer anbieten werden.”

 

Nestec Ltd, CT-R&D

Rémy G. Béguin, Corporate R&D:” Seit einigen Jahren wird Wissens-Management in der F&E Organisation unseres Unternehmens systematisch organisiert und betrieben. Ein strukturiertes Netzwerk von Forschungs- und Entwicklungseinheiten und wissenschaftlich-technologischen Experten sichert die Erhaltung, Verwendung und Weiterentwicklung von wissenschaftlichem, technologischem und organisatorischem Wissen. Durch die Grösse unserer F&E Gemeinschaft und der stark dezentralisierten Organisation der F&E Einheiten waren wir mit dem Problem der Wissenserhaltung, v.a. von Erfahrungswissen, bei Pensionierungen und bei Transfers von Mitarbeitern konfrontiert. (…)  Die Methodik schien uns für Management – Positionen in unseren F&E Zentren, sowie Experten in Kernkompetenzen geeignet und anpassbar.

In einem ersten Fall wurde die Methodik durch die moderierte Erstellung einer strukturierten Wissenslandkarte für die Position des Leiters eines Regionalen Entwicklungs-Centers in Asien getestet. Mittels dieser Wissenslandkarte wurden für jene Themenbereiche Prioritäten gesetzt, die in den nachfolgenden Übergabe-Gesprächen zwischen der austretenden und der eintretenden Person vor Ort bevorzugt behandelt würden.

Im Verlauf weiterer Anwendungen wurde die Methodik auf die spezifischen Situationen im Nestlé F&E und Innovationsmanagementbereich angepasst und verfeinert.

Der grosse Vorteil und Nutzen dieser Methodik ist die Erstellung eines umfassenden, visualisierten Überblicks des gesamten, mit einer Position zusammenhängenden, relevanten Erfahrungwissens und des beruflich-sozialen Beziehungs-Netzwerkes des gegenwärtigen Positionsinhabers. Dasselbe gilt auch für Expertenpositionen in Kernkompetenzbereichen und ermöglicht eine klare Definition von Prioritäten für die anschliessende Wissensübergabe.

Seit der Einführung  wurden erfolgreich und zur vollen Zufriedenheit der Betroffenen über 30 Wissenslandkarten für Schlüsselpositionen in der F&E Organisation und in technologischen Expertenbereichen erstellt.

 

Swiss Global Financial Institution

Member of the Board, Head CRO: “The Optimized Knowledge Transfer service guided me to think through my current role in depth and ensured that all the major topics have been covered. Therefore I could fully concentrate on topics, stakeholders, etc. in my role as knowledge provider. The created visualization and focus on interdependencies related to my worksphere are very valuable. Overall a helpful process, professionally done. I recommend the service within CRO organization to mitigate the organizational risk to loose important knowledge in change situations.”

 

Swiss Global Financial Institution

Head Private & Wealth Mgmt Clients CH: “The service has been tested in different areas of Private Banking. The transfer projects showed a very valuable outcome. I recommend the moderated and individually customized service for key persons within the entire Private Banking.”